Angelwochenenden
in Vor- und Nachsaison:

im April/Oktober,
3 Tage pures Angelvergnügen


  • Anreise: Donnerstag/ Freitag in Loitz
  • Übernahme Floß mit Einweisung
  • Fahrt zu den besten Angelrevieren
  • Rückreise am Samstag oder Sonntag

In der Vorsaison ab April bis Anfang Mai 2017 und in der Nachsaison ab Ende September jeweils von Donnerstag/ Freitag 13 Uhr bis Samstag/ Sonntag 19 Uhr

für 239,- € /2 Übernachtungen
für 334,- € /3 Übernachtungen





Frühbucher-Rabatt für die Saison 2017:
bis 31.12.2016 buchen und 10% sparen!


Sondertarife für Familien-,Gruppen- und Firmenausflüge, bei Buchungen von zwei oder mehr Flößen auf Anfrage

Vorpommerns Naturparadies

Pflanzen und Tiere


Durch die hervorragende Wasserqualität gilt die Peene als eines der fischreichsten Gewässer Deutschlands. Über 37 Fischarten leben ständig oder zeitweise in ihr. Darunter neben den bekannten Arten auch Rapfen, Steinbeißer, Fluss- und Bachneunauge, Schlammpeitzger und Lachse.

Hier kann man Enten, die auf einem Ast, der ins Wasser ragt, sehen.

Nicht nur Angler stellen hier Zander, Aal, Hecht, Karpfen, Wels, Barsch, Plötze, Blei, Rotfeder, Karausche und Schlei nach - auch Fischotter, Biber, Seeadler, Kraniche und Reiher sind hier heimisch. Besonders die Population der Biber ist wieder stark angestiegen und häufig zu beobachten.


Diese klugen Tiere sind daher auch der Namenspatron unserer Flösse.

Oft kann man bei ruhiger Fahrt auch Wildschweinrotten, Hirsche, Rehe und Hasen am Ufer beobachten. Allein über 150 Brutvogelarten sind an der Peene registriert. Mit Ruhe und Geduld kann man Eisvögel, Graureiher, Gänse, Störche, Schwäne, etliche Entenarten, Bleßgänse, Bart- und Beutelmeisen, Habichte, Milane und nachts sogar Eulen beobachten oder hören. Zahlreiche Frosch- und Lurcharten besiedeln die Flußlandschaft. Fast 150 Laufkäferarten, davon über 20 mit Rote-Liste-Status und über 30 Libellen-Arten, mehrere Dutzend Tagfalter-Arten und nahezu 500 Nachtfalter-Arten, darunter fünf Arten aus der Widderchen-Familie, sind im Peenetal nachgewiesen. Drei Artentragfalter gelten als vom Aussterben bedroht und neun werden als stark gefährdet eingestuft.

Hier kann man Enten, die auf einem Ast, der ins Wasser ragt, sehen.

Die Pflanzenvielfalt am Fluss ist unerreicht. Hier wachsen seltene Orchideenarten, Farne, Kräuter, Primeln, Sumpfdotterblumen, Teich- und Seerosen, Mehlprimel, das Gemeine
Fettkraut, die Gewöhnliche Kuhschelle. Typisch im Peenetal sind auch Knabenkraut, Trollblumen und der Lungen-Enzian. Fast 25 Prozent der hier wachsenden rund 740 Pflanzenarten stehen auf der Roten Liste der bedrohten Arten.